Dienstag, 4. Oktober 2011

Neues GAMBAS Programm "Data-scp" - Datenübertragung auch für großen Dateien

Ich habe ein Frontend in Gambas für secure copy programmiert, welches eine schnelle, sichere Datenübertragung von einem Linux-Rechner zum anderen Linux-Rechner auch für große Datenmengen bereitstellt. Das Paket scp, welches Bestandteil von ssh, ist standardmäßig bei den meisten Distributionen bereits auf dem Rechner. Einzig die Serverkomponente fehlt bei manchen Distris oder ist deaktiviert. Über Data-scp können die fehlenden Komponenten bequem nachinstalliert werden. Das Programm befindet sich natürlich noch in der Weiterentwicklung. Kann aber schon jetzt erfolgreich eingesetzt bzw. getestet werden.  
Warum ich mich für diese Sache entschieden habe?
Wer kennt nicht das "tolle" Programm giver und wer kennt nicht die Grenzen, will man mal etwas größeres auf die entfernte Platte schieben. Ich habe es mit dem netten Tool versucht, eine Datei oder auch zwei geht ganz gut, aber will man mal schnell paar GB schieben kommt eine Meldung (Terminal), dass das nicht geht weil die Daten zu groß sind. So etwas braucht kein Mensch, will ich bloß ein Bild tauschen dann geht das per E-Mail oder Pidgin auch ganz bequem. Da muß ich mir nicht unnötig Programme aufspielen, die das Gleiche machen. Mein Problem: Ich habe keine externe Festplatte, die ich von einem Rechner an den anderen stecken kann, um Daten zu tauschen. Meine Lösung: Ich habe ein Cross-Over-Kabel zum direkten Verbinden von zwei Rechnern und das Beste beide PCs haben Gigabit-Ethernet verbaut. Damit hatte ich aus Versehen den freien Speicher (17GB) meines Desktoprechners glaub in nicht mal 10 Minuten gesprengt. So muß das sein!
Aber da ich ein verwöhnter "Mausklicker" bin wollte ich das Terminal so weit es geht umgehen. Lange Befehlseingaben liegen mir nämlich nicht so. Deshalb das kleine Gambas-Programm. Mit "Datentransfer - secure copy" (Data-scp) geht das Versenden von Daten bequem über den Desktop.

Ich suche ein paar Tester, vor allem unter KDE weiß ich nicht wie das Programm aussieht und ob es auch so funktioniert wie es soll.
Wer möchte kann sich gern hier über einen Kommentar oder aber per E-Mail bei mir melden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen