Aufbau Geeetech Prusa i3

Nun ein paar Dinge zum Aufbau des Druckers!

Der Bausatz kam vollständig und auch wirklich gut verpackt in einem großen Paket. Alle Teile waren ausreichend beschriftet und erkennbar. Nach der beiliegenden Packliste sollte man natürlich als erstes die Vollständigkeit überprüfen. Am Ende habe ich festgestellt, dass wirklich viele Schrauben, Scheiben, Muttern mehr als ausreichend dabei waren. Es bleibt einiges über, vielleicht als Ersatz.
Der Aufbau an sich geschieht nach einer PDF Anleitung vom Hersteller, welche direkt mit Links zu YouTube Videos bestückt wurde. Man kann also jedes Kapitel in einem Video ansehen. Das klappt in den anfänglichen Szenarien ganz gut. Im fortgeschrittenen Stadium tauchen dann doch eins, zwei Fehler auf, die aber nicht wirklich tragisch sind. Das Wesentliche erfasst man und kommt am Ende doch zum gewünschten Erfolg.
Viel wichtiger sind mir aber hier ein paar Dinge zu klären, die den Aufbau problematisch gestalteten.
  1. Montage Endschalter für die Z-Achse
  2. Motor für die X-Achsen-Bewegung
  3. Riemenspanner X-Achse
Doch nun erst ein paar Bilder vom Aufbau.
Netzteil, Filament in Folie und anderes ...

... zweite Ebene mit Motoren und Co ...

... eine Rundfeile, Box mit Bits und zwei Inbus waren dabei ...

... die ersten Aufbauten ...

... Folie vom Acryl vorher abziehen ...

... sieht besser aus ...

... schön nach Anleitung, zumindest am Anfang.

Zusammenschrauben mach soooo müde!

Die wohl blödeste und längste Arbeit nimmt das Abziehen der Folie vom Acryl in Anspruch. Ich habe mir dennoch Zeit genommen und den Drucker in ca. drei Tagen aufgebaut. Quasi als Wochenendaufgabe.
Halterungen für Motoren ...

... Extruder und Führungen ...

... sind, "Gott sei Dank", aus Metall!

Kühlkörper auf die Chips kleben ...

... Kabellage ...

... und fertig ist das Teil!
Und nun zu den drei Problemen.
  1. Die Kabelstecker für den Endschalter der Z-Achse konnte ich nicht anstecken, da es sonst die Anschlüsse beim Anschrauben des Endstopps weggedrückt hätte. Ich habe die Kabel deshalb direkt an den Endschalter gelötet um mehr Platz zu gewinnen. Außerdem war die angegebene Schraubenlänge für die Abschaltung am Endstopp Z-Achse falsch. Ich glaube, es muss eine längere gewählt werden.
  2. Der Motor für die X-Achse lief verkehrt herum. Bevor man den Befehl "Auto Home" ausführt, sollte man sich sicher sein, dass die X-Achse in die richtige Richtung läuft. Dazu im Display des Druckers das manuelle Achsen fahren auswählen und bei der X-Achse darauf achten, das mit positiver Erhöhung der Werte die Achse nach rechts läuft. Denn Auto Home sucht nach dem Nullpunkt, welcher an den Endschaltern liegen sollte. Ist die Achsrichtung verkehrt kann man am einfachsten den Motorstecker umpolen. Dies war bei mir der Fall. Im angegebenen Link sieht man die Lösung. 
  3. Die Schraube für das Zahnrad des Riemenspanners der X-Achse kann bei falscher Montage am mittleren Schraubenkopf an der Acrylplatte rechts hängen bleiben. Also so montieren, das der Schraubenkopf nach hinten zeigt und das Gewinde nach vorn heraus schaut. Ich hatte zuerst versucht, die Schraube auszumitteln, aber dadurch kam es zur genannten Kollision. Dies hörte sich gar nicht gut an und konnte nur mit Ausschalten quittiert werden. Am Ende habe ich die Schraube durch eine kürzere ersetzt, sonst ist der X-Achsen-Weg nach rechts durch die zu lange Schraube verkürzt und eingeschränkt.  
Mehr gibt es eigentlich nicht zu sagen, außer das der Aufbau doch Spaß machte und man so einiges über die Mechanik erfährt. Wer keine zwei linken Hände hat wird den Zusammenbau problemlos meistern können.

Keine Kommentare: