Freitag, 23. Juli 2010

Das Terminal - oder "auf der Konsole"


Wer kennt es nicht, das Terminal unter Mint?
Hier ein paar Infos für was man das Terminal eigentlich so nutzt!


Das Terminalfenster unter Linux ist quasi wie die Eingabeaufforderung von Windows. Das freie Betriebssystem bietet aber dem Anwender viel mehr Funktionen. So kann man nicht nur Verzeichnisse und Dateien erstellen, in Ordner wechseln, oder kopieren und löschen, nein unter Linux kann man auch auf der Konsole im Internet surfen, Chatprogramme benutzen oder Systemprozesse bearbeiten. Dank guter Dokumentation der einzelnen Befehle (Manpage) und der Code-Vervollständigen Funktion fällt der Umgang mit diesem Werkzeug gar nicht so schwer. Die Befehls-Historie speichert auf Wunsch fast unendlich viele Eingaben.
Im Terminal lassen sich oft komplizierte Dinge mit nur wenigen Befehlszeilen erledigen. Das spart Zeit, Nerven und entlastet auch mal die "Maushand".
Übrigens kann man sich sein Terminalfenster ganz individuell einstellen. Farben von Schrift und Hintergrund, bis hin zur Transparenz des Fensters, fast alles ist möglich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen