Montag, 18. Juni 2012

XFCE 4.10 unter Mint 13 - So sieht es aus!

Wie bereits im vorherigen Posting angekündigt, habe ich mir Linux Mint 13 installiert und zusätzlich XFCE 4.10 aufgespielt.
Alles verlief ohne Probleme.

Hier ein paar Bilder:



"Der Download der Pakete."











"Sitzungsauswahl nach der Installation von XFCE 4.10."












"Der erste Start der Desktopumgebung."












"Und hier ein paar geöffnete Fenster mit Infos."













Ich hoffe man kann es ein wenig erkennen, zumindest das Wesentliche. Die Bilder hab ich mit dem Handy fotografiert, deshalb die miese Quali. 
Fazit: Mir gefällt die neue Version und bringt mir vermisste Features mit.

Update:______________XFCE-Neuerungen___________                               

Neu ist der MIME-Editor, mit dem man nun einstellen kann, welche Datei mit welcher Anwendung geöffnet werden soll.
Auch der App-Finder wurde neu geschrieben und soll sich nun besser nutzen lassen.
Auch neu ist die Ansichtsoption "Deskbar" vom Panel. Somit kann man auch Reihen anlegen, was wohl der Übersicht dient. Selbst hab ich es noch nicht ausprobiert.
Was mich freute, ist die Möglichkeit jetzt das Abmelden-Dingens ganz rechts im Panel in Knöpfe umzustellen. Das spart echt Zeit beim abmelden/ausschalten.
Auch war mir neu das abgelegte Dateien auf dem Desktop nun eine Vorschau erhalten, so wie man es von Gnome her kennt.

Folgende Links kann ich noch anbieten, dort findet man weitere Infos:
http://xfce.org/download/changelogs/4.10
http://www.bitblokes.de/2012/04/die-wichtigsten-neuerungen-im-uberblick-xfce-4-10-ist-erschienen/

Kommentare:

  1. Danke für den Bericht. Die Installation funzt wohl leider nur bei Ubuntu bzw. Mint auf diese Weise. - - - Aber nu bin ich gespannt. Welche Features sind in 4.10 hinzugekommen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für das Feedback.
      Ich habe nun ein paar Informationen am Artikel unten angehängt.

      Löschen
  2. Danke für die Ergänzung. Das klingt ja vielversprechend. Gerade weil Mate höchstens das bietet was Gnome2 war, freue ich mich natürlich auf jede kleine Verbesserung - auch wenn ich dann nach Xfce umziehen muß.

    AntwortenLöschen