Sonntag, 12. März 2017

Victor Vran unter Linux Mint

Hier geht es auch gleich weiter mit einem Spielchen, was ich anfangs etwas unterschätzt habe. Es handelt sich dabei um Victor Vran (klingt wie ein Vampirjäger), welches ich mir letztens in einem Humble Bundle für wenig Euronen ergattert habe. Das Spiel selbst gibt es natürlich unter Steam für Linux. Es ist sehr positiv bewertet, deshalb wollte ich es mir mal genauer anschauen und herausfinden, wie gut es denn unter Linux Mint 18 so läuft. Mein System erkläre ich hier nicht nochmal, ich benutze gerade Linux Mint 18.1 in der KDE Ausgabe. So weit, so gut. 

Videosettings 1

Ich installierte mir das Spielchen und was ich immer zuerst mache, ich passe die Video-Einstellungen an.
Das heißt, ich stelle die Regler alle nach oben bzw. in den maximalen Bereich. Detailstufe auf Ultra und V-Sync aus!
Videosettings 2

Videosettings 3






Auch die zweite Seite habe ich kontrolliert, damit alles MAX ist.










In der dritten Einstellungsseite habe ich den Ingame-FPS-Anzeiger aktiviert, damit ich sehe was läuft oder stockt.
Das Ergebnis ohne V-Sync sind über 3000 FPS im Menü! 



3333 FPS sind einfach zu viel für ein Spiel und auch zu viel für die Grafikkarte. Diese beginnt nämlich bei diesen hohen Bildwiederholraten zu zwitschern und das nervt.
Bei den Videos bzw. Zwischensequenzen ist die Framerate auf 30 limitiert.



Im Spiel selber liegen die FPS zwischen 90 und 130 Bildern.
Das ist ordentlich und doch ideal für einen 120 Hz Monitor, wenn man einen hätte. 
Mein Monitor kann leider nur 60 Hz - also kann auch nur 60 Bilder pro Sekunde in Full HD darstellen. 
Da es sich um ein Action-RPG handelt, kann man natürlich viele Waffen, Tränke, sonst was finden.
Mit aktivierten V-Sync läuft das Game genauso flüssig, bei konstanten 60 FPS.
Übrigens, erschienen ist der Titel im Juli 2015.




 

Ich muss feststellen, die Grafikkarte bleibt unter Linux Mint recht kühl und die Lüfter drehen deshalb auch sehr langsam. Ein ähnliches Verhalten sah ich ja bereits unter Civilization 6.
Wer jetzt neugierig geworden ist und mehr wissen will der kann die offizielle Seite besuchen, oder sich bei Steam einloggen und nach dem Spiel suchen. Mich erinnert es ein wenig an ein Diablo, also ein typisches Hack & Slay. Finde ich bisher in der ersten Spielstunde recht unterhaltsam. Mal abwarten, wie lang ich mich für das Game motivieren kann. Den vorhandenen Multiplayer habe ich noch nicht ausprobiert, wird aber noch folgen. Das Spiel ist aktuell bei GOG im Angebot. Für unter 8 €uro also auch noch DRM frei erhältlich.
Mein Fazit: Absolut empfehlenswert, wer auf solche Action steht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen